Die Erfolgsgeschichte der Seniorenmannschaft AK 170, jetzt AK 200 männlich

Durch einige Zufälle kam es zur Zusammensetzung der erfolgreichen Seniorenmannschaft der DLRG Georgsmarienhütte. Im Jahr 1989 kam eine Anfrage aus Dissen, ob noch Platz für einen Schwimmer in einer Herrenmannschaft frei wäre. So stieß Kai Strothmann ab dem Wettkampfjahr 1990 zur Ortsgruppe Georgsmarienhütte, in die Mannschaft mit Michael Averdiek, Reiner Bensmann und Mario Haunhorst. Bei den Bezirksmeisterschaften 1990 fehlte vor Ort ein fünfter Schwimmer. Der zufällig anwesende Thomas Bensmann wurde aktiviert und gab sein Debüt in dieser Mannschaft, die sofort ihren Erfolgszug mit dem ersten Platz startete. Durch den Ausfall von Mario Haunhorst wurde wieder ein Startplatz frei. Für die Landesmeisterschaften 1990 in Georgsmarienhütte, sollte natürlich eine schlagkräftige Mannschaft gestellt werden. So sprang Jürgen Grottendieck ein. Es wurde der 3. Platz erschwommen und nur sehr knapp die erste Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften verpasst. Dieses sollte sich 1991 ändern. Durch den Bezirksmeistertitel und einen 2. Platz bei den Landesmeisterschaften sicherte man sich einen Startplatz bei den Deutschen. Seit den Landesmeisterschaften 1991 gehörte auch Wolfgang Kappelmann zur Mannschaft. Mit einem 20. Platz bei den Deutschen zahlte man noch sehr viel Lehrgeld. Seit 1992 startet die Mannschaft Michael Averdiek, Reiner Bensmann, Thomas Bensmann, Wolfgang Kappelmann und Kai Strothmann zusammen bei Rettungswettkämpfen. Immer wieder wurden Mannschaften mit z.B. Jürgen Grottendieck, Jens Jährig, Rolf Grummel oder Björn Brüggemann gebildet. Regelmäßige Teilnahmen an den Deutschen Meisterschaften waren die Highlights dieser Zeit. Durch eine Regelwerksreform änderten sich ab 1999 nicht nur einige Wettkampfdisziplinen, sondern auch Altersklassen. In der neu eingeführten Altersklasse 140 männlich (das Alter der vier jüngsten Starter wird zusammengezählt) gingen ab jetzt Michael Averdiek, Reiner Bensmann, Thomas Bensmann, Wolfgang Kappelmann und Kai Strothmann an den Start. Diese Mannschaft ist seit 1999 sowohl bei Bezirksmeisterschaften (Osnabrück) als auch bei Landesmeisterschaften (Niedersachsen) ungeschlagen! Bei Deutschen Seniorenmeisterschaften wurden regelmäßig Topplatzierungen erschwommen (1 x Platz 2, 3 x Platz 3) Unverändert wechselte man 2006 in die Altersklasse 170 männlich. Mit gleichen Erfolgen bei Bezirks- und Landesmeisterschaften. Auch die Deutschen Seniorenmeisterschaften blieben erfolgreich. 2006 wurde ein 2. Platz und 2010 der 3. Platz erreicht. Das Erfolgsrezept der Mannschaft ist ganz klar der Zusammenhalt. Es gibt keinen überragenden Einzelkönner in der Mannschaft, sondern die individuellen Stärken passen einfach zusammen. Mit Trainingszeiten nur einmal wöchentlich, sorgt man bei „Konkurrenten“ immer für ungläubiges Kopfschütteln. Trainieren die „Vorzeigeschwimmer“ anderer Ortsgruppen fast unter profihaften Bedingungen bis zu vier Mal die Woche. Eine fast unveränderte Mannschaftszusammenstellung über 20 bzw. 11 Jahre ist, im Rettungsschwimmen, sehr ungewöhnlich. Viele Mannschaften wechseln eifrig durch und suchen sich Verstärkungen aus anderen Ortsgruppen und auch beim DSV. Dieses ist in Georgsmarienhütte nicht nötig. Sowohl im Seniorenbereich als auch in den jüngeren Altersklassen wird immer auf den eigenen Nachwuchs gesetzt. Ziel dieser fünf Schwimmer ist es natürlich weiter zusammenzubleiben. Als Vorbild werden die Mannschaften bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in der Altersklasse 240 (Durchschnittsalter 60 Jahre) und 280 (Durchschnittsalter 70 Jahre) genommen.

Fortsetzung (Stand: Mai 2014):

Seit dem Wettkampfjahr 2013 ist ein weiterer Schritt vollzogen worden - es folgte der Sprung in die AK 200. Bei den Bezirks- und Landesmeisterschaften ist der Erfolgsweg ungebrochen. Obwohl 2014 ein „Dauerkonkurrent“ aus früheren Tagen, die Mannschaft aus Weener, dazugekommen ist, blieb man auf Landesebene weiter ungeschlagen. Auch die Deutschen Seniorenmeisterschaften konnten sehr positiv  gestaltet werden. Sowohl 2013 in Stuttgart, als auch 2014 in Berlin wurde der 3. Platz erreicht.Bei der DSM 2015 soll dieses natürlich, beim „Heimspiel“, fortgesetzt werden. Zum „25. Jubiläum“ steht nun ein Highlight auf dem Programm. Endlich einmal wieder komplett, geht es zur Rescue nach Frankreich. Und auch eine erfreuliche Wachablösung ist in Sicht. Der Nachwuchs der AK 15/16 männlich wurde gerade zum 2. Mal nach 2012 Landesmeister und schwimmt in gleicher Besetzung nun auch schon 6 Jahre zusammen.